Palettentausch nicht mehr zeitgemäß? Immer mehr Unternehmen setzen auf Weiterverkauf


23. Dezember 2010

Der Palettentausch gerät immer deutlicher in die Kritik, denn viele Unternehmen sehen das Tauschgeschäft nicht mehr als zeitgemäß und durch die enorm gestiegenen Kosten als „Draufzahlgeschäft“. Mehrkosten, die vor allem durch Transport, Verwaltungsaufwand und durch Diebstahl oder Reparatur der Paletten entstehen. Auch nicht geklärte Eigentumsverhältnisse oder fehlende Einsatzmöglichkeiten im Hochregallager führen zu Problemen – eine hohe Anzahl von Unternehmen wünscht sich daher den Ausstieg aus dem Palettentausch oder hat ihn bereits vollzogen.


Der Weiterverkauf – eine überzeugende Alternative?

Bei der Idee des Weiterverkaufs der Paletten wird die Palette nicht mehr als Transportmittel gesehen, sondern als Teil der Verpackung und wird wie ein Umkarton behandelt. In der Folge kann sie entweder in den Angebotspreis einkalkuliert oder mit der Ware weiterverkauft und fakturiert werden. So wird die Palette zum Eigentum des Käufers. Die Spediteure sind nur noch Transporteure der Produkte – der Empfänger profitiert von einem geringeren Verwaltungsaufwand und klaren Eigentumsverhältnissen. Weitere Vorteile: deutlich geringere Transportkosten, kein gebundenes Kapital und keine Verluste durch Diebstahl oder Reparatur. Wesentliche Voraussetzung für einen funktionierenden Weiterverkauf ist dabei ein genormter Palettenstandard. Europaweit wurde in den letzten Jahren der Palettentausch von den Verbänden aufgekündigt. Lediglich die Verbände in Deutschland, Österreich und in den Beneluxstaaten zieren sich noch. In Italien wurde jetzt der Palettentausch sogar gesetzlich untersagt. Ab sofort gibt es für Transportunternehmen keine Verpflichtung mehr, Paletten zu tauschen – aus Paletten werden im Rahmen des Weiterverkaufs Ladehilfsmittel und der Spediteur ist nicht länger verpflichtet, leere Paletten zurück zu nehmen bzw. diese zum Auftraggeber zu bringen. Auch in Deutschland gibt es immer mehr Unternehmen, die mittels Kosteneinsparungen durch den Weiterverkauf gegenüber dem Tauschgeschäft ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken. Gut zu wissen: Da der Palettentausch ausschließlich durch individuelle Absprachen zwischen den Vertragspartnern geregelt wird, ist der Umstieg auf den Weiterverkauf jederzeit möglich.

Yvonne Faber

Leiterin Marketing & Social Media

Telefon:
+49 (0)241 9665-196

E-Mail

Follow us


Noch mehr Neuigkeiten rund um Hammer Advanced Logistics finden Sie auf unseren Social Media Portalen.