Auf den Punkt gebracht: Die Incoterms® 2010


01. Dezember 2010

Die Incoterms® wurden von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) entwickelt und regeln die Art und Weise der Lieferung von Gütern, erleichtern den Export und gelten überall auf der Welt als Standard. Im September 2010 ist eine Neufassung veröffentlicht worden, die ab dem 1. Januar 2011 in Kraft tritt. Wir bieten Ihnen hier eine Zusammenfassung aller relevanten Neuerungen.


Die Neuerungen auf einen Blick:
  • Aktuell sind die Incoterms® 2000 in vier Klauselgruppen und insgesamt 13 Klauseln unterteilt. Nach der Revision wird nicht mehr nach Klauselgruppen, sondern nach ihrer Anwendbarkeit im Hinblick auf Transportarten unterschieden.
  • Unterteilung in zwei Kategorien:
  •    1. Klauseln für alle Transportarten: EXW, FCA, CPT, CIP, DAT, DAP, DDP
       2. Klauseln für den See- und Binnenschiffstransport: FAS, FOB, CFR, CIF

  • Die neuen Klauseln DAT und DAP ersetzen die bisherigen Klauseln DAF, DES, DEQ und DDU.
  • Die DAT-Klausel ist ein Nachfolger der alten DEQ-Klausel und gilt ab jetzt für jede Transportart und für den multimodalen Transport (die DEQ-Klausel galt ausschließlich für den See- und Binnenschiffsverkehr). Die DAT-Klausel bleibt jedoch für Großtransporte (ODC und H/L) zuständig. Der Verkäufer muss bei der DAT-Klausel für die Ware einen Beförderungsvertrag bis zum benannten Terminal im vereinbarten Bestimmungshafen oder -ort abschließen. 
  • Die neue DAP-Klausel ist eine allgemeine Frachtvertragsklausel, sie ersetzt die Klauseln DAF,  DES und DDU. Nach der DAP-Klausel sollen die Vertragspartner den vereinbarten Bestimmungsort so präzise wie möglich definieren und spezifizieren. Der Verkäufer hat seine Lieferpflicht erfüllt, wenn er die Waren dem Käufer auf dem ankommenden Beförderungsmittel entladebereit, d. h. unentladen am genannten Bestimmungsort zur Verfügung stellt.
  • Neuer Ort des Gefahrenübergangs: Die Ware gilt bei den Klauseln FOB, CFR und CIF als geliefert, sobald sie an Bord des Schiffes, also auf den Schiffsboden gestellt ist und nicht wie bisher bei Überschreitung der Schiffsreling.
  • Nicht nur spezifische Dokumente können in elektronischer Form übergeben werden, sondern ab jetzt wird die elektronische Kommunikation der Kommunikation in Papierform gleichgestellt, sofern dies zwischen den Vertragspartnern vereinbart oder als Vorgehen handelsüblich ist. Allerdings akzeptieren nicht in allen Ländern die Behörden elektronische Dokumente.
  • Dem zunehmenden Sicherheitsbedürfnis tragen die neuen Incoterms® 2010 ebenfalls Rechnung. So stellen sie Verpflichtungen zwischen den Parteien betreffend der Erlangung bzw. Unterstützung bei der Erlangung von sicherheitsrelevanten Informationen auf.
  • Es ist eine klare Verteilung der Kosten für Terminal Handling Charges aufgenommen worden. So bestimmen A6/B6 der Lieferklauseln CPT, CIP, CFR, CIF, DAP und DDP, dass Terminal Handling Charges zu Lasten des Käufers gehen – sofern der Beförderungsvertrag nichts anderes vorsieht. Anders bei der DAT-Klausel, hier ist der Verkäufer für das Entladen des Beförderungsmittels verantwortlich und hat somit auch die Terminal Handling Charges zu übernehmen.
  • Die neuen Incoterms® 2010 machen bezüglich der Ausführung von Kettengeschäften deutlich, dass neben dem Abschluss eines Beförderungsvertrags über den Transport einer Ware auch das Verschaffen eines Beförderungsvertrags ausreichend ist. Der Lieferant muss nicht mehr zwingend Auftraggeber der Fracht sein.
  • Ein zusätzlicher Hinweis, dass die Incoterms® sowohl für nationale als auch für internationale Handelsgeschäfte Anwendung finden
  • Die korrekte Einbindung der Incoterms® in den Kaufvertrag wird erneut hervorgehoben. Sie sollten wie Allgemeine Geschäftsbedingungen von den Vertragsparteien übereinstimmend in ihre Kaufverträge integriert werden, um Geltung zu finden. Die Abkürzung der Klausel, Angabe eines Ortes, an welchem die Rechte und Pflichten von einer Partei auf die andere wechseln und die gewählte Fassung der IncoTerms® sind die wesentlichen Angaben, also z. B. DAP Aachen Incoterms® 2010.
Rufen Sie uns an! Gerne stehen wir Ihnen bei allen Fragen rund um die Revision der incoterms® 2010 zur Verfügung.

Yvonne Faber

Leiterin Marketing & Social Media

Telefon:
+49 (0)241 9665-196

E-Mail

Follow us


Noch mehr Neuigkeiten rund um Hammer Advanced Logistics finden Sie auf unseren Social Media Portalen.